Heute schon geduscht?

Wer einen Tauchgang startet, begibt sich in eine komplett andere Welt. Durch die Taufe sind wir ebenfalls in eine ganz andere Welt eingetaucht: In die Welt Gottes. Da wir meist als Kinder getauft wurden, nehmen wir das nicht wahr. Die Challenge des Tages bringt dich heute dazu, das großartige Geschenk der Taufe nachzuempfinden.

„Steter Tropfen höhlt den Stein“, sagt ein altes, abgedroschenes Sprichwort. Wenn da nur einzelne Wassertropfen irgendwo herunterlaufen, kann man sich das kaum vorstellen. Ok, wir alle kennen Tropfsteinhöhlen und wissen, dass Wasser echt was bewegen kann. Aber diese Urgewalt, die Steine aushöhlt?

Bei so einem Wasserfall kann man sich das schon besser vorstellen. Bei den Wassermassen, die da den Fels hinunterstürzen, gibt es kein Halten mehr. Alles wird weggespült, selbst der widerstandsfähigste Felsen wird über die Zeit weggewaschen. Die Niagarafälle bewegen sich so knapp 2 Meter pro Jahr flussaufwärts.

Einen ganz anderen Eindruck erhält man schließlich unter Wasser. Ohne Schwimmbrille sehen unsere Augen nur verschwommen, unsere Ohren nehmen Geräusche ganz anders wahr, Entfernungen sind kaum noch einzuschätzen, riechen können wir knicken, atmen geht sowieso nur mit Pressluft. Auch unser Körper fühlt sich im Wasser anders – irgendwie schwerelos – an, dennoch sind Bewegungen anstrengend und kräftezehrend. Wir sind eingetaucht in eine ganz andere Welt, dabei sind wir einfach nur „unter Wasser“.

Eintauchen in eine andere Welt​

Mit der Taufe wurden wir ganz eine andere Welt eingetaucht: in die Welt Gottes. Ja, es waren wahrscheinlich nur ein paar Tropfen Wasser, die uns über die Stirn gegossen wurden. Aber – auch diese Tropfen haben es in sich: Gemeinsam mit den Worten „Ich taufe dich im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes“ ist etwas großartiges passiert: Wir sind auf einen ewigen Tauchgang geschickt worden: Wir sind noch mitten in der Welt, aber doch kann sie für uns ganz anders aussehen.

Wir haben nur meistens ein Problem: Wir sind als Kinder getauft worden, weil unsere Eltern überzeugt davon waren, dass Sie das Beste für uns tun. Sie und unsere Taufpaten haben es übernommen, uns in diese „andere“ Welt hineinzuführen. Wir sind schon unter Wasser groß geworden. Wir sind schon „immer“ Teil des Reiches Gottes. Wenn wir jetzt einen Fisch fragen würden, wie es für ihn ist, im Wasser zu leben. Hm. Selbst wenn er sprechen könnte, er würde wohl einfach nur mit den Flossen zucken. Wie soll es denn anders sein? Wasser ist doch selbstverständlich.

So ist es auch für uns als getaufte Kinder: Einfach selbstverständlich. Was für ein gigantisches Geschenk: Es ist selbstverständlich für uns, dass wir als Kinder Gottes leben. Dass wir mit einer Würde ausgestattet sind, die größer ist als alles, was uns andere Menschen nehmen könnten. Dass wir frei sind von allen Schuldkomplexen. Dass wir da sind, weil wir geliebt und gewollt sind – selbst wenn unsere Umwelt uns dies nicht spüren lässt. Dass wir zu Gott sprechen können, dass wir uns mit ihm streiten können, dass wir ihn ablehnen können. Durch die Taufe gehören wir untrennbar zu Gottes Welt. Wir haben den Auftrag, die Welt zu verändern: Zum Guten hin.

Die Challenge des Tages:​

Wenn wir heute Duschen, dann drehen wir den Wasserhahn doch einfach mal kurz auf kalt. Also richtig kalt. Eiskalt. So, dass einem kurz die Luft wegbleibt. Ja, und wer will, darf gerne kurz schreien. Das haben wir als Kinder bei der Taufe auch gemacht. Und dann, wenn wir uns abtrocknen, dann denken wir daran, dass Gottes Liebe uns einhüllt – wie ein warmes Handtuch, das uns umgibt, und uns stärkt. Wie die kalte Dusche die Abwehrkräfte stärkt, so gibt er uns Kraft für unseren Auftrag: Die Welt zu verändern. Und jetzt: Raus aus den Federn – rein in die Challenge… ist ja schließlich Fastenzeit.

AutorInnen: Sarah Christ, Sebastian Veits
Sprecherin: Carolin Hoffmann

4 Kommentare zu „Heute schon geduscht?“

  1. Wolfgang Boemer

    Ich dachte mir gestern, das muss doch ein externes Problem sein… Nun, jetzt hat es ja geklappt! Und inhaltlich ist es auch ganz gut!!

  2. Moin,
    eine eiskalte Dusche brauche ich nicht. Ich mag es lieber warm;). Gefallen hat mir der Impuls trotzdem. Vielen Dank für das gute Wort in den Tag und auch für die Erklärung der Startschwierigkeiten.

  3. „Raus aus den Federn“ gefällt mir sehr gut. Schwungvoll, inhaltlich durchdacht und es passt gut in den frühen Morgen! Heute habe ich es erst spät gehört, aber gerade habe ich einer Gruppe unsere Taufbecken gezeigt und genau das mit dem Wasser und dem Geschenk Gottes erklärt. Danke dafür!

    1. Sebastian Veits

      Hallo Ulrike,
      ganz herzlichen Dank für deine Rückmeldung! Es freut mich total, dass dir der Impuls nicht nur in den Tag, sondern auch eine Idee für deine wichtige Arbeit im Haus der Religionen gegeben hat. Das motiviert auch uns! Morgen früh gehts dann weiter mit dem nächsten Gedanken 😉
      Einen schönen Sonntag noch,
      Sebastian

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top