Wohnungsmangel

In Deutschland herrscht Wohnungsmangel – über 340.000 Wohnungen fehlen. Experten schlagen vor, alte Wohnungen umzubauen um neuen Platz zu schaffen. Im heutigen Impuls erfährst du, was das mit Platz für Jesus zu tun hat.

Wusstest Du, dass in Deutschland derzeit über 340.000 Wohnungen fehlen? Vor allem in den großen Städten der Republik ist der Wohnungsmangel ein großes Problem. Vor allem Studentinnen und Studenten sind oft monatelang damit beschäftigt, das Internet und – ganz klassisch – Zeitungen nach einem freien Zimmer oder wenigstens einem Schlafplatz zu durchstöbern. Die Suche nach einem Ort, wo man wohnen, sich zu Hause fühlen kann, ist natürlich noch viel dramatischer für all jene, die auf der Flucht vor Krieg, Gewalt oder Perspektivlosigkeit sind. Aber wie ist das eigentlich bei Gott?

Platz für alle

Im Johannesevangelium erklärt Jesus: „Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, hätte ich euch dann gesagt: Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten?“ (Joh 14,2). Bei Gott gibt es also ganz offensichtlich keinen Wohnraummangel, bei Gott gibt es genug Platz für alle, für jeden von uns. Aber was meint Jesus eigentlich mit diesem Vergleich?

Wie reservieren?

Die Botschaft Jesu deutet an, dass Gott uns bei sich aufnehmen möchte. Er möchte, dass wir einen Weg zu Ihm finden, um bei Ihm zuhause zu sein. Die Frage, die wir uns stellen müssen ist also: wie kommen wir dorthin, wo Gott ist und wie können wir uns eine Wohnung bei Ihm reservieren? Genau diese Frage stellt sich auch der Apostel Thomas. Er fragt Jesus: „Wie können wir den Weg kennen?“ Und Jesu Antwort ist wohl den meisten von uns gut bekannt. Jesus erklärt seinem Freund: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben“.

Und Du?

Gut, einverstanden, bei Gott gibt es eine Wohnung für jeden von uns und der Weg dorthin führt irgendwie über Jesus, der uns nicht nur den Weg zeigen will, sondern – wie er sagt – selbst der Weg ist. Doch was bedeutet das nun für Dein Leben?

Platz schaffen!

Interessant ist ein Vorschlag von Experten, wie man dem Wohnungsmangel in Deutschland abhelfen könnte. Sie schlagen vor, vermehrt alte Wohnungen und Häuser umzubauen, um in ihnen mehr Raum zu schaffen, anstatt neue Wohnungen zu bauen. Das ist bemerkenswert. Wenn Jesus der Weg zu Gott ist, dann bedeutet das, dass Er einen Platz in unseren Wohnungen braucht. Damit ist natürlich nicht einfach gemeint, dass wir uns ein Kreuz an die Wand oder ein Bild von Jesus ins Schlafzimmer hängen. Jesus braucht einen Platz in unseren Herzen! Wir müssen unsere alte Wohnung umbauen, um Platz zu schaffen für Gott.

Eine Challenge

Und damit sind wir bei der Challenge für diese Woche: Schaffe in Deiner Herzenswohnung Platz für Jesus! Nimm Dir jeden Tag fünf Minuten Zeit für ein persönliches Gebet. Danke Gott, dass Er in Deinem Herzen wohnt und bitte Ihn Dein Herz umzugestalten und Seinem Herzen immer ähnlicher zu machen! Nimm Dir Zeit das Sonntagsevangelium zu lesen und spüre nach, was Gott Dir durch Sein Wort sagen möchte! Du wirst merken, wie Gott bei Dir einzieht, wie Er in Deinem Herzen Seine Wohnung um- und ausgestaltet und Dir so eine Wohnung in Seinem Reich für Dich vorbereitet. Bis bald, in Gottes Wohnung!

Autor und Sprecher: André Kulla OMI

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top