Was will Gott eigentlich von dir?

Was will Gott für dich in deinem Leben? Das ist die große Frage, die wir Ihm immer wieder stellen müssen. Wie das geht, erfahrt ihr im heutigen Podcast.

Was ist eigentlich deine Aufgabe im Leben? Schonmal drüber nachgedacht? Wahrscheinlich schon, oder? Meistens findet man sich in seinem Beruf wieder, seiner Familie, in seinen Hobbies oder in einem ehrenamtlichen Engagement. Dort verwirklicht man sich selbst und tut etwas Sinnstiftendes.
Aber was will Gott eigentlich für dich in deinem Leben? Das ist die große Frage, die wir Ihm immer wieder stellen müssen.

Wozu Jünger sein?

Dazu kann man in der Bibel nachlesen, was Jesus mit seinen Jüngern vorhat, wenn er sie sendet. Wozu braucht er eigentlich diese zwölf Männer? Er ist schließlich Gottes Sohn. Wieso verlässt er sich auf Menschen wie dich und mich? Menschen mit Stärken und Schwächen, die auch Fehler machen und vielleicht nicht immer zuverlässig sind?  Jesus beruft die Zwölf, um Gottes Absicht zu verwirklichen: Das Evangelium zu verkünden und damit das Reich Gottes auf Erden. Alle Menschen sollen von Gottes Liebe erfahren und ihn in ihr Leben aufnehmen. Er als der Hirte will nur Gutes für seine Schafe, denn er sieht ihre Last und will sie für sie tragen. Dazu schickt er die Jünger in die Welt und befähigt sie, in seinem Namen zu handeln und die Menschen von ihren Lasten, seien es Hunger, Krankheit oder Leid, zu erlösen. Sie sind aber nur dazu in der Lage, weil sie Jesus vorher kennengelernt haben und ihm gefolgt sind, seine Wunder mit eigenen Augen gesehen und miterlebt haben. Sie sind von dem, was er tut, tiefgreifend überzeugt und erzählen es weiter.

Und heute?

Jesus ist nicht ohne Grund zu uns Menschen gekommen. Er liebt uns so sehr, dass er sein eigenes Leben für uns opfert, damit wir seinem Vater nahe sein können. Er sieht unser Leid und unseren Schmerz und will unser Hirte sein, genauso wie für das Volk Israel. Er möchte uns Menschen nahe sein, uns berühren, unsere Krankheiten heilen und unsere Sehnsucht nach Liebe stillen. Ist das nicht ein großartiges Angebot? Dabei fällt es uns manchmal ganz schön schwer, dieses Angebot anzunehmen. Oft verlassen wir uns lieber auf uns selbst, anstatt mit unseren Sorgen vor Gott zu kommen und uns seiner Führung zu überlassen. Dabei steht Jesu Angebot an uns zu jeder Zeit: Ich bin für dich da. Du bist etwas ganz Besonderes und Einzigartiges für mich. Ich will dir nahe sein.

Auch du bist gesandt

Doch bei Jesu Liebe für uns allein bleibt es nicht. Auch wir haben eine Aufgabe. Auch wir sind gesandt, wie die Jünger, von dem zu erzählen, was Gott Gutes an uns getan hat und immer noch tut. Er sagt explizit: Ihr seid mein besonderes Eigentum! Wir sind von ihm auserwählt. Er ruft also auch uns heute dazu, diese Gnade und Freude an die Menschen um uns weiterzuschenken. Dazu müssen wir als Christen nicht jedem gleich ein Gespräch über Gott aufdrängen. Aber unsere Ausstrahlung und unser Lebensstil sprechen Bände. Und um Jesu Liebe an andere weiterschenken zu können, müssen wir erfüllt sein von dieser Liebe und der Begeisterung für ihn. Dafür dürfen wir in unserem Leben die Augen offenhalten. Gott begegnet uns in unserem Alltag, und zwar genau dort, wo wir sowieso schon sind: in unserem Beruf, in unseren Familien, in unserer Freizeit, bei alltäglichen Erlebnissen mit anderen Menschen und bei so vielen weiteren Gelegenheiten. Wir müssen sie nur als solche kleinen Geschenke wahrnehmen können.

Gott spricht mit dir

Vielleicht achtest du heute mal bewusst darauf, was dir Gott sagen möchte: hast du vielleicht eine Begegnung mit jemandem, die in dir noch länger nachklingt? Vielleicht siehst du auch etwas, das in dir Freude auslöst? Oder ein Gedanke kommt dir, der vorher nicht da war? Vielleicht wird dir dann auch etwas klarer, was Gott eigentlich von dir möchte.

Autorin: Teresa Zecchin

Sprecher: Marc Zecchin

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top