Wäre Jesus heute Youtuber?

Wäre Jesus heute Youtuber oder Podcaster? Können wir heute seiner Stimme folgen? Und was bedeutet eigentlich das „Leben in Fülle“? Darum geht’s im heutigen Podcast.

Wäre Jesus heute Youtuber oder Podcaster? Er kannte diese Möglichkeiten noch nicht. Er sprach von Schafherden und Hirten – das kannten die Leute seiner Zeit. Und die Schafe, so betonte er, die folgen ihren Hirten, sobald sie die Stimme hören. Als Podcaster hätte Jesus da gute Chancen: Die Leute könnten seine Stimme hören, und ihm folgen. Ich persönlich freue mich zum Beispiel immer, wenn meine Lieblingspodcaster eine neue Folge veröffentlichen. Und oft bringen sie mich auf neue Gedanken und neue Projekte.

Und trotzdem: Etwas passt da nicht. Ein Hirte will seinen Schafen keine Inspiration, kein Wissen, keine Impulse geben. Ein Hirte hat eine tiefe Beziehung zu seiner Herde – Verantwortung für das Wohlergehen seiner Schafe. Jesus will noch mehr für uns: Er ist gekommen, damit wir das Leben in Fülle haben.

Das Leben in Fülle?

Diese Woche habe ich eine Idee davon bekommen, worum es dabei geht: Ich hatte einen heftigen Konflikt mit einem Bekannten. Keine Gelegenheit zur persönlichen Aussprache, aber viel Raum für WhatsApp und E-Mail. So ein Konflikt, bei dem einem Übel wird, wenn man das Handy in die Hand nimmt und doch immer wieder gucken muss, weil man ja neugierig ist. Das hat mir Energie geklaut, das hat mir das Leben geraubt. Ich war nur noch fixiert auf diesen Konflikt.

Ich hatte Glück: Eine andere Bekannte hat mir Zeit geschenkt – sie kennt sich mit Konflikten aus, moderiert sowas beruflich. Ein langes Gespräch, neue Perspektiven. Der Konflikt ist noch nicht aus der Welt. Aber, mir geht es damit deutlich besser.

Der Stimme folgen

Im Rückblick ist mir klar geworden: In der Stimme der Bekannten war für mich die Stimme Jesu zu hören. Dass es die Stimme Jesu war, die da zu mir gesprochen hat, habe ich so erkannt: Es wurde ruhiger in mir. Ich konnte neue Kraft sammeln. Ungefähr so wie im beliebten Psalm vom guten Hirten: Er lässt mich lagern auf grünen Auen und führt mich zum Ruheplatz am Wasser, meine Lebenskraft bringt er zurück. Er führt mich auf Pfaden der Gerechtigkeit.

Auch das sind wieder so große Bilder. Für mich bedeutete es diese Woche einfach: Wow, ich kann wieder an etwas anderes als an den Konflikt denken. Wow, ich kann mit dem Bekannten wieder Kontakt aufnehmen, ohne dass mir schlecht wird. Ich kann wieder gut schlafen. Das war es für mich diese Woche das Leben in Fülle.

Wäre Jesus Youtuber heute Youtuber oder Podcaster? Keine Ahnung. Er war ja auch kein Hirte und wir sind keine Schafe. Aber wir haben alle in unserem Leben schon Jesu Stimme gehört. Aber unten könnt ihr den Beitrag kommentieren: Eine gute Gelegenheit, um solche Erfahrungen zu teilen: Wann und wie hast du Jesu Stimme gehört? Bist du ihr gefolgt? Und was hat dir das gebracht?

Wir freuen uns auf deine Erfahrungen!

Autor und Sprecher: Sebastian Veits

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top