Freude jederzeit? Ein Experiment.

Wann hast du dich das letzte mal gefreut? So richtig gefreut? Das kann man üben. Der Advent ist eine gute Zeit dafür.

Ich habe ein Experiment gestartet. Es hat mit der Freude zu tun. Es geht mir um einen Satz, der mir einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen will. Er stammt aus einem Brief. Der Apostel Paulus schreibt ihn an die erste christliche Gemeinde auf europäischem Boden, an die Gemeinde in Philippi. Er schreibt: „Freut euch im Herrn zu jeder Zeit. Noch einmal sage ich: Freut euch!“

Ständige Freude – eine Zumutung?

Ich finde das schockierend und faszinierend zugleich. Wie kann man jemandem sagen, dass er sich immer freuen soll? Ich denke an die vielen Menschen, die gerade ein schweres Schicksal erleiden, ich denke an mich selbst und die vielen Aufs und Abs des Lebens. Auch bei der Gemeinde in Philippi gab es gerade Konflikte. In diesen Situationen von Freude zu sprechen, ist doch fast schon zynisch, oder?

„Der Herr ist in deiner Mitte“

Aus diesem Grund habe ich mein Experiment gestartet. Besonders für die Zeit vor Weihnachten finde ich es sehr passend. Da ist ja dauernd von Freude die Rede und der dritte Adventssonntag ist sogar explizit der Freude gewidmet. Ich schaue noch einmal genauer hin, wie das nun gehen soll mit der Freude. Der Grund dafür ist schlicht und einfach: „Der Herr ist nahe“ oder wie es beim Propheten Zefanja heißt: „Der Herr ist in deiner Mitte.“ Also versuche ich es: Ich sage mir in den verschiedensten Situationen meines Lebens immer wieder: „Der Herr ist in deiner Mitte.“ Wenn ich müde am Küchentisch sitze, wenn ich an der Arbeit kurz innehalte, nach einem Streit und auch wenn wir gemeinsam lachen. Ich suche bei diesem Experiment mal nicht nach den schönen Dingen des Tages, für die ich dankbar bin. Ich sage mir nur immer wieder das: „Der Herr ist in deiner Mitte:“ Dann schaue ich was passiert.

Ein Experiment für alle

Manchmal wird‘s mir warm um‘s Herz, manchmal spüre ich auch nicht so viel. Aber ich bin noch am Anfang des Experimentes und anstatt es schon auszuwerten, möchte ich euch lieber dazu einladen, es ebenfalls zu probieren. Manchem wird die Freude gerade leichter fallen, anderen schwerer. Für alle ist dieses Experiment geeignet. Und wenn dann Weihnachten ist und wir davon hören oder sehen, wie das Kind in der Krippe liegt, dann bin ich gespannt, was dieser Satz in uns bewirkt: „Freu dich und frohlocke von ganzem Herzen! Der Herr, dein Gott, ist in deiner Mitte.“

 

Autorin und Sprecherin: Eva-Maria Böhm

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top